SV Nienhagen - Schwimmen
Verein | Badminton | Fußball | Gymnastik, Fitness, Dance & Turnen | Judo | Kanu | Leichtathletik | Schwimmen & Triathlon | Tanzen | Tennis | Volleyball
Abteilung: Schwimmen & Triathlon! Seit 1966 gibt es beim SV Nienhagen eine Schwimmabteilung. Eine Abteilung, die klein angefangen, aber sich großartig entwickelt hat. Unsere Abteilung bietet ihren Aktiven alle Facetten des Schwimmsports, aber auch die Schwimmausbildung hat einen festen Platz auf der Angebotspalette.
Förderverein Schwimmsport e.V.
Unsere nächsten Termine
23.06.18 - 24.06.18 NDM Freiwasser
23.06.18 - 24.06.18 geplant LM Freiwasser
22.09.18 - 23.09.18 geplant BM Sprint+ Kuba Jahrgänge
22.09.18 - 23.09.18 geplant LM Masters
27.10.18 - 28.10.18 geplant BM DMSJ + Staffelmeisterschaft
03.11.18 - 04.11.18 geplant BM offen Sprint+ Kuba
10.11.18 - 11.11.18 geplant LJM Kurzbahn
[ mehr ]
Nienhäger Triathleten dominieren Lehrter Schülertriathlon
Am letzten Wochenende machte sich eine kleine aber feine Truppe des SV Nienhagen bei heißem Sommerwetter auf den Weg nach Lehrte und erkämpften drei Goldmedaillen für ihren Verein. Als erste Nienhägerin ging Klara Harms (Jahrgang 2008) bei den Schülerinnen B an den Start. Für sie war es der erste Triathlon überhaupt, den sie bravourös meisterte. Nach 200 m Schwimmen und 5 km Radfahren lag sie noch auf Platz 2, konnte sich aber auf der einen Kilometer langen Laufstrecke mit einer starken Leistung an die Spitze der Mädchen setzen und so nach 23:18 min als erste die Ziellinie überqueren.

Als nächstes begaben sich Jakob Nitz (2005) bei den Jungen und Kjara Reckmann (2006) bei den Mädchen der Schüler A in den Wettkampf über 400m Schwimmen, 10 km Radfahren und 2 km Laufen. Die beiden setzten sich schon beim Schwimmen von ihren insgesamt 23 Konkurrenten ab. In jeder Teildisziplin bauten die beiden ihren Vorsprung gemeinsam aus, so dass sie nach 37:29 min (Kjara) und 37:32 min (Jakob) über drei Minuten im Ziel auf den zweitplatzierten Jungen warten konnten.

Im letzten Wettkampf des Tages startete noch Timon Krüger (2004) in der Jugend B. Auch er zeigte, insbesondere beim Schwimmen und Radfahren, gute Leistungen und kam schließlich im Mittelfeld der starken Konkurrenz ins Ziel. Geschafft, aber zufrieden nahmen die vier ihre Medaillen und Sachpreise entgegen.
Deutsche Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen – Benett Volkmann wird 5. im Finale über 200m Brust
Berlin: mit einer Finalteilnahme und zahlreichen Bestzeiten und guten Platzierungen verliefen die diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften für das vierköpfige Schwimmteam des SV Nienhagen erfolgreich. Der achtzehnjährige Benett Volkmann konnte sich im mit der drittbesten Vorlaufzeit einen Platz im Finale über 200 Meter Brust sichern und belegte dort einen sehr guten 5. Platz.

Die besten deutschen Schwimmerinnen und Schwimmer der Jahrgänge 2004 bis zu den Junioren waren nach anspruchsvoller Qualifikation vom 29.5. bis 2.6.2018 bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften am Start. An fünf Meisterschaftstagen erlebten die vier Aktiven in Berlin des SV Nienhagen, Benett Volkmann, Antonia Plachetzky, Benita Grohmann und Marit Reckmann, spannende Wettkämpfe.

Nachdem Bennet Volkmann, Jg 2000, sich nach insgesamt schwieriger Saisonvorbereitung aufgrund Abiturprüfung und Krankheitsausfall erst vor vier Wochen bei den Norddeutschen Meisterschaften für diesen Saisonhöhepunkt über die 200 Meter Brust qualifiziert hatte, blieb für die gezielte Vorbereitung nur noch wenig Zeit. „Normalerweise benötigt man hierfür einen Trainingszyklus von 12 Wochen, wir hatten gerade mal vier. Umso stärker ist bei der insgesamt mäßigen Vorbereitung Benetts Leistung zu bewerten“, kommentierte Trainer Ole Bedey im Anschluss.
Das Finale erreichte Bennet sogar als Drittschnellster in einer Zeit von 2:27,23 min, konnte sich hier nochmal fokussieren und sogar noch einmal auf 2:25, 74 min steigern. Offenbar hatten jedoch andere gepokert, so dass er die Medaille knapp verpasste.

Das umfangreichste Programm bei diesen Meisterschaften hatte Benita Grohmann im Jahrgang 2003. Für sie zahlte sich der Trainingsfleiß der letzten Monate mit zwei Bestzeiten über 400 Meter Lagen (5:15,41, Platz 15) und 200 Meter Lagen (2:30,34; Platz 21) aus. Ein 25. Platz mit einer ebenfalls sehr guten Zeit von 4:42,43 min komplettierte einen erfolgreichen Wettkampf.

Freistilspezialistin Antonia Plachetzky, Jahrgang 2001, konnte ebenfalls über 50 und 100 Meter gute Zeiten abrufen und belegte in 0:28,14 min Platz 20 und 1:02,22 min Platz 25 in ihrer Alterklasse.

Marit Reckmann, die im jüngsten Jahrgang 2004 ihr Debüt bei den Deutschen Meisterschaften gab, konnte sich eine neue Bestzeit unter 29 Sekunden auf 50 Meter Freistil erkämpfen. 0.28,93 min bedeuteten Platz 51 in ihrem stark besetzten Jahrgangsfeld.

Trainer Ole Bedey zeigte sich insgesamt zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge. „Da alle unterschiedliche Strecken und Lagen im Repertoire hatten, war die Trainingsplanung der letzten Wochen recht umfangreich“, so Bedey. Die ersehnte Sommerpause muss jedoch noch ein bisschen warten, da sich SVN-Teammitglied Maike Höner für die Offenen Deutschen Meisterschaften im Juli qualifiziert hat.




SV Nienhagen erfolgreich beim Triathlon
Nun, wo für die jüngeren Schwimmsportler des SV Nienhagen die Saisonhöhepunkte vorbei sind, geht es mit dem Triathlon erst richtig los. Am letzten Wochenende starteten bei strahlendem Sonnenschein acht Nachwuchsschwimmer des Vereins beim Triathlon in Bokeloh und konnten dabei drei Gold- und eine Bronzemedaille erringen. Hanno Reckmann konnte bei den Ü45 Männern im Volkstriathlon eine weitere Goldmedaille für das Team beisteuern.

Bereits morgens starteten die Erwachsenen, zunächst im Volktriathlon und anschließend in der Sprintdistanz. Hanno Reckmann, der erst vor zwei Jahren überhaupt mit dem Triathlonsport anfing, ging mit insgesamt 103 weiteren Männern auf die Strecke: 500 m Schwimmen, 21,2 km Radfahren und 5,2 km Laufen. Insbesondere beim Schwimmen zeigte Reckmann stark verbesserte Leistungen. Da hat sich das wöchentliche Üben mit den Masters und seinen Töchtern ausgezahlt. Das tägliche Radeln zur Arbeit und Trainingseinheiten am Wochenende sorgten auch in den anderen Disziplinen für neue Bestzeiten, so dass er in seiner Altersklasse seine erste Goldmedaille in Empfang nehmen konnte. In der offenen Klasse erreichte er sensationell Platz 17.

Nachmittags starteten die Jugend- und Schülerklassen. Über eine Distanz von 400 m Schwimmen, 10 km Radfahren und 2,7 km Laufen gingen Timon Krüger (Jugend B), Charlotte Werner, Kjara Reckmann und Jakob Nitz (alle Schüler A) an den Start. Hier zeigten Kjara (in einer Gesamtzeit von 38:19 min) und Jakob (39:06 min) ihre Überlegenheit: Mit jeweils deutlich über einer Minute Vorsprung vor den Zweitplatzierten gewannen sie ihre Wertungklassen. Kjara erreichte selbst in der offenen Wertung -also gegen Mädchen, die bis zu 3,5 Jahre älter sind als sie - Platz 3!

Für Charlotte war es die erste aktive Teilnahme an einem Triathlon. Gerade das Laufen ohne Socken war noch sehr ungewohnt und führte zu blutenden Blasen. Sie biss sich aber tapfer durch und freute sich dann umso mehr, als sie für 43:05 min zu ihrer Freundin aufs Siegerpodest klettern und die Bronzemedaille in Empfang nehmen konnte.

Timon war bis nach dem Radfahren mit Kjara noch gleichauf, musste sich dann beim Laufen wegen Knieproblemen aber zurücknehmen und war anschließend zu Recht stolz und glücklich, den Wettkampf in 40:52 min als Neunter im Mittelfeld beendet zu haben.

Es folgten Marlene Werner und Simon Kampel bei den Schülern B. Sie hatten 200 Schwimmen, 5 km Radfahren und 1 km Laufen zu absolvieren. Marlene konnte mit 20:16 min ebenfalls die nächsten Verfolger fast zwei Minuten hinter sich lassen und einen weiteren Titel nach Nienhagen holen. Für Simon war es ebenfalls der erste Start bei einem Triathlon. Leider sprang bei ihm gleich zu Beginn der Radstrecke die Kette ab, was natürlich viel Zeit kostete. Er ließ sich aber nicht entmutigen, sondern kämpfte sich anschließend an mehreren Konkurrenten wieder vorbei, so dass er schließlich in 23:19 min als 12. ins Ziel kam.

Als jüngste Nienhäger gingen Lotta Bleich und Jannis Herbig bei den Schülern C auf die 100 m – 2 km – 0,4 km Strecke. Lotta machte ein super Rennen und stieg als erste aus dem Wasser. Mit solch einer Geschwindigkeit hatte wohl auch der Streckenposten nicht gerechnet, so dass er sie beim Radfahren in die falsche Richtung schickte. Auch wenn solche Missgeschicke nach mehreren Stunden ehrenamtlichem Einsatz in der prallen Sonne durchaus nachvollziehbar sind, war es für Lotta natürlich sehr ärgerlich, da dies für sie die Disqualifikation bedeutete. Doch damit nicht genug Pech für sie. Beim Wechsel nach dem Radfahren rammte sie sich eine Pedale ins Bein. Trotz großem Vorsprung ließ Lotta sich nicht beirren und beendete auch die Laufstrecke als Schnellste. Erst im Ziel merkte sie ihre Verletzung, die anschließend im Krankenhaus genäht werden musste.

Für Jannis war es ebenfalls seine Triathlon-Primiere. Nachdem er am Morgen bereits mit seiner Fußballmannschaft den Kreismeistertitel erringen konnte, gewann er beim Triathlon besonders viel an Erfahrung.
Celler Schwimmer messen sich mit den besten Deutschlands
Eines der schnellsten Schwimmbecken der Welt wird vom 29. Mai bis 02. Juni 2018 zum Austragungsort des größten Schwimmsportevents im Deutschen Schwimmverband: In der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) an der Landsberger Allee in Berlin finden die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM) und der Deutsche Schwimm-Mehrkampf statt.

An den fünf Wettkampftagen in der SSE sind 307 Vereine sind mit über 1400 Schwimmerinnen und Schwimmern am Start und haben insgesamt fast 5000 Einzelmeldungen abgegeben. Erstmalig fand die Qualifikation zu diesem Saisonhöhepunkt nicht über die DSV-Bestenlisten sondern über Qualifikationszeiten statt.

Vier Schwimmerinnen und Schwimmer des SV Nienhagen konnten diese anspruchsvolle Qualifikationsnorm erfüllen und dürfen sich auf die Tage in Berlin und spannende Rennen gegen die Besten Deutschlands freuen. Dank der Samtgemeinde Wathlingen-Nienhagen hatten die jungen Athleten in den vergangenen drei Wochen weiterhin das Hallenbad zur Verfügung, womit eine optimale Wettkampfvorbereitung gewährleistet war.

Das umfangreichste Programm erwartet Benita Grohmann (Jg 2003), die sich über 200 und 400 Meter Lagen sowie 400 Meter Kraul messen darf. Im Jahrgang 2001 startet Antonia Plachetzky über 50 und 100 Meter Freistil, Marit Reckmann qualifizierte sich bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften im jüngsten Jahrgang 2004 ebenfalls über 50 Meter Freistil.

Für den Vorjahresfünften Benett Volkmann (Jg 2000) hat Trainer Ole Bedey über 200 Meter Brust die Finalteilnahme als erstes Ziel erklärt. „Auch mental können bei einem solchen Großereignis noch Steigerungen erzielt werden. Allein die Qualifikation ist ein großer Erfolg“, so Bedey im Vorfeld.