SV Nienhagen - Schwimmen
Verein | Badminton | Fußball | Gymnastik, Fitness, Dance & Turnen | Judo | Kanu | Leichtathletik | Schwimmen & Triathlon | Tanzen | Tennis | Volleyball
Abteilung: Schwimmen & Triathlon! Seit 1966 gibt es beim SV Nienhagen eine Schwimmabteilung. Eine Abteilung, die klein angefangen, aber sich großartig entwickelt hat. Unsere Abteilung bietet ihren Aktiven alle Facetten des Schwimmsports, aber auch die Schwimmausbildung hat einen festen Platz auf der Angebotspalette.
Förderverein Schwimmsport e.V.
Unsere nächsten Termine
22.09.18 - 23.09.18 geplant BM Sprint+ Kuba Jahrgänge
22.09.18 - 23.09.18 geplant LM Masters
27.10.18 - 28.10.18 geplant BM DMSJ + Staffelmeisterschaft
03.11.18 - 04.11.18 geplant BM offen Sprint+ Kuba
10.11.18 - 11.11.18 geplant LJM Kurzbahn
17.11.18 - 18.11.18 geplant LM offen Kurzbahn
24.11.18 - 25.11.18 Norddt. Jugend-Länder-Vergleich
[ mehr ]
Erfolgreiche Triathleten des SV Nienhagen beim 6. Altwarmbüchener Triathlon
– Start-Ziel-Sieg auf der olympischen Distanz für Alexander Brennecke –  
 
Am 11. und 12. August 2018 fanden bereits zum 6. Mal Triathlon-Wettbewerbe am Altwarmbüchener See statt. Den Beginn machten am Samstag die Nachwuchstriathleten beim Kinder- und Jugendtriathlon. Sonntag stürzten sich dann die erwachsenen Athleten auf der Sprint- und der Olympischen Distanz auf die Strecke.
Die Triathleten vom SV Nienhagen waren mit einem kleinen Team von 4 Sportlern vertreten. Den Auftakt bildete Clara Harms, die am Wettbewerb der Schülerinnen B teilnahm. Die 10- bzw. 11-jährigen Athleten mussten zuerst eine 200 m lange Runde im Altwarmbüchener See schwimmen. Danach wurde auf`s Fahrrad gewechselt und es galt den 5 km langen Radparcours rund um den See zu bewältigen. Den Abschluss des Wettkampfes bildete eine 1 km lange Laufstrecke. Die junge Nienhägener Nachwuchstriathletin Harms trotzte Wind und Wellen und konnte sich, obwohl sie dem jüngeren Jahrgang der Altersklasse angehört, am Ende in 24:56 min den 2. Platz in der Konkurrenz der Schülerinnen B sichern.
Eine Stunde später begann für Kjara Reckmann und Timon Krüger der Wettkampf über die doppelte Distanz. Reckmann startete in der Wertungsklasse Schülerinnen A (12-13Jahre) und Krüger maß sich mit seinen Konkurrenten in der Jugend B (14-15 Jahre). Der Triathlon setzte sich für beide aus 400 m Schwimmen 10 km Radfahren sowie 2,5 km Laufen zusammen. Beide konnten ihre schwimmerischen Fähigkeiten im welligen See gut einsetzen und kletterten auf Platz 2 (Krüger) sowie Platz 4 (Reckmann) der Startgruppe wieder an den Strand des Sees. Auf der schwierigen Radstrecke konnten sich beide im Feld des Jugendtriathlons behaupten und so wechselten Krüger und Reckmann in guter Position dicht beieinander auf die Laufstrecke. Auf den abschließenden 2,5 km entwickelte sich ein spannendes Rennen gegen die Konkurrenten der verschiedenen Altersklassen. Reckmann konnte sich nach hervorragender Leistung als jüngerer Jahrgang der Altersklasse den ersten Platz der Schülerinnen A erlaufen. Krüger musste sich nach hartem Kampf mit dem 4. Platz der Jugend B zufrieden geben. Lediglich 7 Sekunden fehlten im Ziel zum Gewinn der Bronzemedaille.
Am Sonntag griffen dann die 500 erwachsenen Athleten über die Sprint- und Olympische Distanz in das Geschehen ein. Alexander Brennecke, vom SV Nienhagen, hatte sich kurzfristig zu einem Start über die Olympische Distanz entschlossen. Die Bedingungen waren optimal, denn es war etwas wärmer geworden und weniger windig als noch am Vortag bei Nachwuchswettbewerben. Die Taktik für Brennecke war klar: Wie seine jüngeren Vereinskammeraden wollte auch er die übrige Konkurrenz um den amtierenden Altersklassenweltmeister Christian Haupt bereits auf der 1,5 km langen Schwimmstrecke distanzieren. Mit circa 2 min Vorsprung, sprintete Brennecke den Strand des Sees hinauf zu seinem Rad. Es gelang ihm auf der folgenden 40 km langen vollgesperrten Radstrecke die Konkurrenten weiterhin auf Abstand zu halten und so konnte der 24-jährige Triathlet, mit ungefähr gleich gebliebenen Vorsprung, nach 58:56 min in die Laufschuhe wechseln. Nun galt es den Vorsprung von 2 min über die 10 km lange Laufstrecke ins Ziel zu retten. Trainer Ole Bedey war sehr erfreut über die gute Wettkampfstabilität von Alexander Brennecke, der die Rolle des Gejagten mit perfekter Renneinteilung meisterte und so nach insgesamt 1:55,08 Stunden – mit großen Vorsprung von über 4 min – auf den Zweitplatzierten Christian Haupt, einen klaren Start-Ziel-Sieg feiern konnte.
Die Nienhägener Triathleten blicken nun auf die folgenden Wettkämpfe in Hameln und Celle am kommenden Wochenende und sind nach den hervorragenden Leistungen in Altwarmbüchen zuversichtlich für den Rest der Saison.
Mit Maike Höner als einzige Einzelsportlerin und zwei Damen-Staffeln war der SV Nienhagen bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin am Start.
Vom 19. bis 22. Juni versammelte sich die deutsche Schwimmspitze in Berlin, um die Deutschen Meister des Jahres 2018 zu ermitteln. Maike Höner und vier junge, ambitionierte Staffelteilnehmerinnen des SV Nienhagen traten die Reise in die Hauptstadt an.

Dadurch, dass dieser Wettkampf mitten in die Sommerpause fiel, war die Vorbereitung für die SVN-Schwimmer nicht optimal und wurde zudem bei Maike Höner durch einen Krankheitsausfall zusätzlich erschwert.
Maike, die seit einem Jahr in den USA studiert und trainiert, hatte sich kurzfristig in ihrer Hauptlage Schmetterling für die Meisterschaften qualifiziert. Im stark besetzten Wettkampf konnte sie mit 29,56 sec über die 50-Meter-Distanz (Platz 52) ihr Leistungsvermögen nicht ganz abrufen. „Trotzdem eine starke Leistung in Anbetracht von Trainingsausfall und Krankheit“, resümierte Trainer Ole Bedey im Anschluss.  
Erneut war der SV Nienhagen auch bei den Staffelentscheidungen mit von der Partie: für die jungen Schwimmerinnen ging es hier vor allem darum, die Atmosphäre einer solchen Großveranstaltung zu schnuppern, gehörten sie doch mit 2 Teilnehmerinnen im jüngsten Jahrgang 2004 eher zu den Nachwuchstalenten.
Die Qualifikation der 4x100-Meter-Staffel stand bis eine Woche vor dem Wettkampf noch nicht fest und so freuten sich Carina-Joel Rumpel, Marit Reckmann, Janina Schmid und Lene Bleich sehr über ihren Start. Die nicht ganz zufriedenstellende Gesamtzeit von 4:28,30 min bedeutete am Ende Platz 22.
In die Top-20 vorrücken konnte die 4x100-Meter-Lagenstaffel, die am letzten Wettkampftag mit Janina Schmid (Rücken), Carina-Joel Rumpel (Brust), Maike Höner (Schmetterling) und Marit Reckmann (Freistil) an den Start ging und hier in 4:47,58 min Platz 19 belegte.

Die gute Stimmung im Team sorgte für schöne Tage in Berlin. Im gleichen Wettkampf zu schwimmen wie Marco Koch und andere Spitzenschwimmer Deutschlands war für die meisten Schwimmerinnen im Team, für die es die erste Teilnahme bei den offenen deutschen Meisterschaften war, ein tolles Erlebnis „Ich hoffe, alle nehmen dies als Motivation für die neue Saison mit und können den Wettkampf als Anschub für fleißige Trainingseinheiten in den nächsten Wochen nutzen“, so Bedey.
Als erster Saisonhöhepunkt stehen im Herbst die Landesjahrgangsmeisterschaften auf der Kurzbahn an.