SV Nienhagen - Volleyball
Verein | Badminton | Fußball | Gymnastik, Fitness, Dance & Turnen | Judo | Kanu | Leichtathletik | Schwimmen & Triathlon | Tanzen | Tennis | Volleyball
Abteilung: Volleyball! Auf unserer Homepage erfahrt Ihr alles Wissenwerte aus unserem Vereinsleben und erhaltet viele Informationen rund um den Volleyball-Sport. Natürlich sind wir auch für Anregungen und Informationen sehr dankbar.
Infofenster
Unsere nächsten Termine
28.01.18 - 28.01.18 **HEIMSPIEL** SV Nienhagen vs GfL Hannover (ca 13:30 Uhr)
28.01.18 - 28.01.18 **HEIMSPIEL** SV Nienhagen vs TV Eiche Horn II (11 Uhr)
[ mehr ]
SVN lässt sich vom Erfolg nicht verrückt machen
Den Ball schön flach halten. Obwohl das beim Volleyball eher schwieriger ist, ist es doch das Motto, mit dem Die Volleyball-Damen des SV Nienhagen ins erste Oberligaspiel des neuen Jahres starten. Morgen um 15 Uhr beginnt die Partie gegen VSG HAnnover in der Ottfried-Preußler-Schule. Und auch wenn die Nienhägerinnen im vergangenen Jahr von einem Erfolg zum nächsten eilten , will sich Trainer Rolf Wagner davon nicht verrückt machen lassen. "Der ganz große Druck ist durch die fünf Punkte aus dem letzten Doppelspieltag weg. Aber man darf nicht vergessen: Es kann auch ganz schnell wieder nach unten gehen."
Doch der Blick zur unteren Tabellenhälfte erscheint fast schon übervorsichtig. Schließlich kann sich die Statistik des SV Nienhagen durchaus sehen lassen. Die letzten beiden Spiele gewannen die Nienhägerinnen mit 3:0 (25:14, 25:20, 25:19) gegen MTV Grone und anschließend mit 3:2 (23:25, 24:26, 26:24, 25:20, 15:13) gegen den ASC 46 Göttingen. Damit steht das SVN-Team auf dem zweiten Tabellenplatz und kann ein Acht-Punkte-Polster zum Relegationsplatz vorweisen, auf dem sich aktuell die Mannschaft aus Hannover befindet.
Dennoch bleibt Wagner vorsichtig:"Das Team ist gerade ganz locker, aber das darf einen nicht verführen." Vor allem, da der Tabellenplatz der Hannoveranerinnen nichts über deren eigentlichen Stärke verrät. "Die haben schlecht begonnen, sind aber sehr dynamisch", erklärt Wagner. Darum wolle er sich zunächst auf die eigenen Abwehr konzentrieren. "Erst wenn wir sicher stehen, gucken wir, wie wir unseren Angriff gestalten." Der SVN-Coach erwarten in jedem Fall ein schwieriges Spiel.
Zumal das erste Training im neunen Jahr noch nicht ganz einwandfrei verlief. Die Spielerinnen müssten erst wieder reinkommen. "Das erste Training und das erste Spiel sind nie die schönsten", so Wagner. Doch schon die zweite Trainingseinheit verlief besser. Und das macht Hoffnung, dass der Erfolg aufseiten der Nienhägerinnen bleibt. "Ich zuminderst hätte nichts dagegen, wenn es bei uns so weiterläuft wie vor der Pause", sagt Wagner.
© Cellesche Zeitung (Spielbeginn korrigiert): Freitag, 12. Januar 2018

SV Nienhagen überwintert mit Blick auf Gipfel

Zwei Spiele, zwei Siege und damit der zweite Tabellenplatz – das ist die erfolgreiche Bilanz, die die Damen des Volleyball-Oberligisten SV Nienhagen nach dem letzten Heimspieltag vor dem Jahreswechsel vorzuweisen haben. Im ersten Spiel besiegten sie MTV Grone souverän mit 3:0 (25:14, 25:20, 25:19). Die zweite Partie gegen ASC 46 Göttingen verlief deutlich knapper. Doch nach einem 0:2-Rückstand drehten die Nienhägerinnen noch einmal richtig auf und gingen am Ende mit 3:2 (23:25, 24:26, 26:24, 25:20, 15:13) als Sieger aus der Halle.


„Das war grandios. Ich bin sehr zufrieden“, sagt Trainer Rolf Wagner. In der ersten Begegnung ließen sie den Gästen aus Grone keine Chance. „Da haben wir gezeigt, dass wir einen Gegner auch dominieren können“, so Wagner. Nach dem ersten Sieg ließen sich die SVN-Damen von der Euphorie verführen und starteten schwach und zu sorglos ins Spiel gegen Göttingen. „Die Göttinger waren viel aggressiver als die Mannschaft aus Grone“, analysiert Wagner. Und davon ließen sich die Nienhägerinnen zunächst überrumpeln. Schwache Annahmen und „zahnlose“ Angriffe auf Seiten der Heimmannschaft taten ihr Übriges – und so hieß es plötzlich 0:2 nach Sätzen.


Doch damit wollte sich Nienhagen nicht zufriedengeben. Das Team kam unter dem Jubel der etwa 60 Zuschauer zurück. „Die Moral der Mannschaft war sehr gut“, lobt Wagner. Weitere wohlwollende Worte hatte der Trainer an Elena Giesbrecht, Stephanie Stilke, Sonja Lorenz und Melanie Schneider zu verteilen. „Giesbrechts Zuspiel war super, Stilke hatte einen sehr kraftvollen Angriff, Lorenz hat eine tolle Leistung als Libero gezeigt und die Aufschläge von Schneider haben uns zum Sieg verholfen.“


Alle vier Spielerinnen hätten ein besonders gutes Spiel gezeigt und somit zum Doppel-Erfolg beigetragen. Die gewonnenen fünf Punkte sorgen nun für ein angenehmes Polster nach unten. Das ist Wagner besonders wichtig. „Jetzt haben wir 19 Punkte und sind fünf Punkte vom Relegationsplatz entfernt. Das ist am wichtigsten.“


Vor allem im Hinblick auf die vergangene Saison backt Wagner trotz des zweiten Tabellenplatzes weiterhin kleine Brötchen. „Da hatten wir zu diesem Zeitpunkt 20 Punkte und standen auch oben. Doch dann kam der Einbruch.“ Das soll jetzt anders laufen. Und die gute Moral im Team stimmt den Trainer optimistisch, dass in dieser Spielzeit ein gutes Abschneiden möglich ist. Dennoch gilt es weiterhin, nicht die Bodenhaftung zu verlieren. Die ersten beiden Sätze gegen Göttingen haben gezeigt, wie schnell man auf der Verliererseite stehen kann. „Die Partie hätte auch anders ausgehen können. Man sieht daran einfach, dass in der Liga jeder jeden schlagen kann“, so Wagner.


Um weiter vorne mitzuspielen, wolle Wagner noch letzte Schwächen ausmerzen. „Als Trainer habe ich immer was zu meckern. Auch wenn die Leistung gut war.“ So waren Annahme und Block in den beiden Spielen noch nicht optimal. Doch der kritische SVN-Trainer betont, dass es sich dabei um Feinheiten handelt. „Ansonsten kann ich schon ein bisschen stolz sein“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Neben den lobenden Worten erhalten die Spielerinnen nun zwischen den Tagen eine Spiel- und Trainingspause, bevor es im neuen Jahr dann mit dem Spiel gegen VSG Hannover weitergeht.


SV Nienhagen: Kononova, Kropp, Lorenz, Schulz, K. Rössing, V. Rössing, Schneider, Schneeweis, Behrendt, Stilke, Giesbrecht, Görlich.

© Cellesche Zeitung (online): Montag, 18. Dezember 2017