SV Nienhagen - Judo
Verein | Badminton | Fußball | Gymnastik, Fitness, Dance & Turnen | Judo | Kanu | Leichtathletik | Schwimmen & Triathlon | Tanzen | Tennis | Volleyball
Was muss ich für den gelben Gürtel zur Prüfung zeigen? An dieser Stelle veröffentlichen wir nach und nach kindgerechte Zeichnungen und Texte zu den Aufgabenstellungen der einzelnen Gürtelstufen. Die Zeichnungen sind alle aus den offiziellen Lehrbüchern des DJB "Judo lernen" und "Judo anwenden" entnommen und sind urheberrechtlich geschützt. Copyright by Spomes © 2006

Mindestalter: 8. Lebensjahr (Jahrgang)

Falltechniken
Fallen rückwärts
Begebt euch in die Hocke. Dabei haltet ihr die Arme und Handflächen nach vorne gestreckt! Lasst euch nun langsam nach hinten fallen. (Dabei nicht vergessen das Kinn an die Brust zu drücken). Ihr rollt euch nun über den gebeugten Rücken ab, bevor ihr auf der Matte mit dem Rücken komplett aufschlagt müsst ihr mit beiden Armen Nahe dem Körper abschlagen. Die Arme sind dabei gestreckt. Die Beine befinden sich nach dem Fallen in der Luft, werden also nach dem Abschlagen gerade weggestreckt, das Kinn befindet sich immer noch an der Brust.
Falltechniken
Fallen seitwärts:
Der Seitwärtsfall wird zuerst aus der Hocke und dann aus dem Stand geübt. Dabei wird z.B. das linke Bein nach vorne rechts gebracht. Gleichzeitig lässt man sich auf der Stelle herabsinken und rollt über die linke Gesäßhälfte nach links ab. Auch hier ist wieder auf das korrekte Abschlagen zu achten.
Falltechniken
Judorolle mit Liegenbleiben oder aufstehen (beidseitig)
Beginn in der Hocke. Dabei steht der rechte Fuß vorn, der linke weiter hinten. Neben dem rechten Fuß werden beide Hände so aufgesetzt, dass die Finger zueinander zeigen. Das Kinn wird seitlich zur Brust gedrückt. Nun ist der Weg frei, so dass man über die rechte Schulter nach vorn rollen kann. Bei der Landung schlägt der linke Arm ab, die rechte Hand wird auf den Gürtelknoten gelegt und der Kopf darf nicht die Matte berühren.


Judorolle Links mit Aufstehen(aus dem Stand):
Diemal ist der linke Fuß vorne und die Hände werden wieder daneben aufgesetzt. Die linke Hand ist vorne und das Kinn wird nach rechts zur Brust gedrückt. Ihr rollt über die linke Schulter und schlagt mit der rechten Hand ab. Die Beine sind lang und Ihr nutzt den Schwung der Rolle zum Aufstehen.
Grundform der Wurftechniken
O-goshi (großer Hüftwurf) und Uki-goshi zu beiden Seiten
Tori dreht ein und hebt durch Streckung der Beine Uke aus und führt dessen Bewegung durch Körperdrehung und Armzug weiter. Die dem Uke zugewandte Hand schiebt dabei auf dem Rücken des Uke, die andere Hand zieht am langen Arm nach unten.
Grundform der Wurftechniken
O-uchi-gari zu beiden Seiten
Uke zieht. Tori hakt sein rechtes Bein in Ukes linkes Bein ein und wirft ihn in Richtung des weggesichelten Beines zu Boden. Ukes Bein wird erst gesichelt, wenn er wieder relativ sicher auf seinem linken Bein steht. Dazu muss Tori kräftig mit den Armen in diese Richtung lenken.
Grundform der Wurftechniken
Seoi-otoshi
Tori macht mit dem rechten Fuß einen Schritt auf Ukes rechten Fuß zu. Gleichzeitig wird Uke durch starkes Ziehen an Ukes rechtem Arm nach oben, nach vorn aus dem Gleichgewicht gebracht. Tori dreht sich jetzt gegen den Uhrzeigersinn ein und wirft Uke über das sich in der Wurfphase streckende rechte Bein.
Grundform der Bodentechniken
Kesa-gatame (Schärpenhaltegriff) zu beiden Seiten
Tori sitzt im Hürdensitz an Ukes rechter Seite und fasst mit der rechten Hand unter Ukes Kopf hindurch in seine Jacke. Toris linke Hand fasst Ukes rechten Jackenärmel in Höhe des Ellenbogens und zieht seinen Arm um seinen eigenen Bauch herum. Tori nimmt den Kopf möglichst weit nach unten.
Grundform der Bodentechniken
Yoko-shiho--gatame (Seitlicher Vierpunkthaltegriff) zu beiden Seiten
Tori liegt seitlich rechts von Uke und fasst mit seiner linken Hand unter Uke´s Kopf hindurch in seine Jacke. Toris rechte Hand fasst unter Uke´s linkem Bein hindurch Ukes Ärmel. Tori liegt mit seinem Oberkörper auf Uke und hat die Beine nach hinten gestreckt. Es ist auch erlaubt ein oder beide Beine anzuziehen.
Grundform der Bodentechniken
Tate-shiho-gatame (Unterer Vierpunkthaltegriff)
Tori sitzt im Reitersitz auf Uke. Seine rechte Hand fasst wie bei Kesa-gatame unter Ukes Kopf hindurch, in Ukes Jacke. Tori drückt Ukes Arm mit dem Kopf/Der Schulter Ukes Kopf.
Grundform der Bodentechniken
Kami-shiho-gatame (Oberer Vierpunkthaltegriff)
Tori fasst mit beiden Händen unter Ukes Armen hindurch in seinen Gürtel während er mit seinem Oberkörper auf Ukes rechter Schulter liegt. Toris Beinen sind nach hinten gestreckt. Einige Judoka bevorzugen es ein Bein etwas anzuziehen wenn sie diesen Haltegriff halten.
Anwendungsaufgaben Stand
1. Wenn der Partner schiebt oder vorkommt, werfe ich O-goshi oder Uki-goshi oder Seoi-otoshi.
2. Wenn der Partner zieht oder zurückgeht, werfe ich O-uchi-gari.
Anwendungsaufgaben Boden
- Ich zeige zu jedem der vier Haltegriffe eine Befreiung.
- Wenn sich der Partner in der Bankposition verteidigt, drehe ich ihn um und halte ihn fest.
- Wenn sich der Partner in Bauchlage verteidigt, drehe ich ihn wieder um und halte ihn fest.
- Wenn mein Partner versucht sich aus einem Haltegriff zu befreien, nutze ich das aus und wechsel zu einem anderen Haltegriff.
Randori (3-5 mal 1 min)
Wir beginnen unsere Bodenrandori nachdem einer von uns beiden geworfen hat und der andere eine richtige Falltechnik gemacht hat.